Kultur(en) (er)leben für Jugendliche

 

 

 

 

 

Was wir gemacht haben:
In Freiburg gibt es jede Menge Kultur und Infrastruktur – aber die ist (für Jugendliche) zu teuer! Passende Shopping-Möglichkeiten, internationales Essen und mehr Räume für z.B. Karaoke standen zu Beginn als Ideen im Raum! Wir starteten mit der Idee, ein Karaoke Angebot speziell für Jugendliche zu konzipieren. In der Testphase soll das Projekt in den Pausenzeiten am
Kepler-Gymnasium stattfinden. Es fanden Gespräche mit der Schulleitung statt und wir arbeiteten eng mit der Offenen Kinderund Jugendarbeit Rieselfeld zusammen.

Wir haben zusammengearbeitet mit:
Michael Kullakowski-Göhner – Offene Kinder- und Jugendarbeit
Frau Wodtke – Schulleitung Kepler-Gymnasium

Was soll in Zukunft passieren?
Im neuen Schuljahr startet das Karaoke-Projekt am Kepler Gymnasium.
Je nachdem wie es läuft ist eine Ausweitung auf das Juze im Rieselfeld in
Planung, um das Angebot auch für andere Schulen zu öffnen.

19.05.2017 AG Treffen

  • Ein kurzes Gespräch mit Frau Wodtke, den Schülerinnen und Kulla hat ergeben, dass von Seiten der Schulleitung nichts gegen eine Durchführung des Karaoke-Projektes in den (Jugend-)Räumen des Kepler-Kellers spricht, sofern dadurch keine Schulveranstaltungen gestört werden. Durchführung ist somit explizit auch in der Mittagspause möglich.
  • Die Schülerinnen haben die Räume im Kepler-Keller kennegelernt und erste Ideen hinsichtlich Durchführung und Organisation entwickelt.
  • Die Suche nach Software usw. zur Durchführung der Karaoke selbst hat sich wohl schwierig gestaltet. Gemeinsam mit Kulla haben wir nun eine Lösung über youtube gefunden. Die Schülerinnen sollen nun selbst Songs suchen und auf dem Stick mitbringen, dann können sie eine eigene Liste mit Karaoke-Songs machen und haben genau die Songs, die sie auch möchten.
  • Aufgabe für die Schülerinnen ist es zudem, wenn sie die Songs beisammen haben, einen Termin für die Probedurchführung mit Kulla und Matthias zu finden.

17.03.2017 AG Treffen

  • Gespräch mit Michael Kullakowski-Göhner (Kulla) von der offenen Kinder- und Jugendarbeit im Rieselfeld und möglich Kooperation
  • Idee, in der Probephase gemeinsam mit ihm im Keppler Gymnasium ein Karaoke Angebot in den Pausen zu machen. Dieses Angebot könnte dann, wenn es gut angekommt, im Juze fortgestzt werden.
  • Ihr wollt recherchieren, welche Programme es für Karaoke gibt und werdet euch beim nächsten Treffen im Keppler Gymnasium treffen.

17.02.2017 AG Treffen: Was passieren soll…

  • Ihr wollt in Kooperation mit kjk/KIOSK im Rieselfeld die Möglichkeit erfragen, ob im Kepler-Keller Räume für Karaoke-Aktionen bereit gestellt werden könnten. -> Kontakt aufnehmen mit kjk-Mitarbeitern
  • Da Angebot und Preise von Restaurant schlecht beeinflusst werden können, wollt ihr eine eigene Veranstaltung im Glashaus organisieren mit dem Titel „Eat for Respect“: Dort sollen Einheimische, Geflüchtete, Alte, Junge, mit und ohne Migrationsgeschichte Speisen und Getränke aus ihrer Heimat anbieten -> Kontakt mit dem Glashaus und den Flüchtlingsheimen aufnehmen.
  • Das Thema vielfältigeres und günstigeres Kleidungsangebot in Freiburg betrachtet ihr als zu schwierig, da die Läden nicht beeinflusst werden können.

27.01.2017 2. Konferenz: Erste Ideen

In Freiburg gibt es jede Menge Kultur und Infrastruktur – aber die ist (für Jugendliche) zu teuer! Passende Shopping-Möglichkeiten, internationales Essen und mehr Räume für Karaoke o.Ä wünscht ihr euch, denn auch Jugendliche wollen Kultur(en) (er)leben! Die Gäste vom Kulturamt, der Wirtschaftsförderung oder der Einzelhandelsvertretung können gut verstehen, dass ihr als Jugendliche Räume braucht, z.B. für Karaoke, Bandproben oder aber auch für Flohmärkte oder Ähnliches. Hr. Bock (CDU) und Sergio Schmidt (Junges Freiburg) wollen eure Gruppe unterstützen.