Handynutzung an der Schule

Arbeitsauftrag April 2018

Erstellen der Umfrage mit Survey Monkey und testweise durchführen.

Planen, wie, wo und mit wem ihr die Umfrage durchführen wollt.

 

Aktueller Stand März 2018 

Die Umfrage könnt ihr bitte selbst am Handy oder PC erstellen. Das wäre ja dann ein gutes Beispiel für Medien im Unterricht, da könnt ihr direkt mal zeigen wie ihr euch das vorstellt! Bitte richtet euch hierfür auf Survey Monkey einen Account ein und erstellt die Umfrage. Lasst euch ausreichend gute Fragen einfallen und macht mit Freunden oder Familie einen Test der Umfrage, so dass ihr sie dann beim nächsten Treffen fertigstellen und von den anderen SchülerInnen ausfüllen lassen könnt.

Projektidee:

  • Eine Umfrage innerhalb des 8er-Rats und an der eigenen Schule durchführen (mit dem Smartphone, App z.B. Judg it! oder SurveyMonkey), um herauszufinden, wie SchülerInnen gerne das Handy an der Schule nutzen würden und welche Regeln sie selbst gut fänden (Die Umfrage selbst wäre dann auch ein gutes Beispiel für die Nutzung von Handys im Unterricht)
  • Ergebnisse und Ideen für eine Umsetzung an die eigene Schulleitung herantragen

Nächste Schritte: Umfrage planen und durchführen, Fragen überlegen und sich in das Programm einarbeiten.

Kontaktaufnahme zum Friedrich Gymnasium, um nachzufragen, wie dort die Handyregelung ist

Hier mal ein paar Infos zu verschiedenen Apps die man im Unterricht verwenden könnte. Evtl. findet ihr ja eine Lehrkraft die das mal mit euch ausprobiert!

Apps für den Unterricht

Ist es noch zeitgemäß Handys an Schulen zu verbannen und wie könnte man sinnvolle Regelungen für den Einsatz von Smartphones im Unterricht oder in den Pausen finden? Es gab viele Meinungen und rege Diskussionen an eurer Stellwand zu diesem Thema. Ihr habt verschiedene Ideen gesammelt, beispielsweise eine Umfrage an Schulen zu machen, und habt Tipps von Experten bekommen. Beispielsweise von Dejan Mihajlovic, der das Projekt „Aula“ der Pestalozzi Realschule vorstellte.

Unterstützung aus der Politik bekommt ihr von Gemeinderätin Julia Söhne (SPD)